Die Nacht mit Schneck

fvw-wo.jpgs-wo.jpg

Fotos:Wilde Orchidee

Eine Nacht mit Schneck

„Susi? Willst Du den Film noch zuende gucken?“
„Nee, ich bin schon eingeschlafen.“
„Willste noch nen Tee?“
„Gute Idee. Haste auch noch was zu essen? Ich hab Hunger.“
FrauvonWelt schmiss die Fernbedienung ins Kissen und schlurfte in die Küche. Susi lag mit offenen Augen auf dem Sofa, eine Hand auf ihrem runden Bauch, die andere im Nacken zur Faust geballt. Warum…?
„Susi? Kekse oder Baumkuchen?“
„Beides.“
FrauvonWelt packte Teekanne und Tassen, Kekse und Baumkuchen auf das alte Silbertablett ihrer Oma, stellte es neben Susi auf den Tisch und sah die Tränen über Susis Wangen kullern.
„Oh nee, kriegst du jetzt wieder so einen sentimentalen Anfall?“
Susi versuchte ein wenig zu lachen: “Nein, war nur ein kurzer Anflug, ist schon vorbei.”
„Willst du mir eigentlich nicht mal erzählen, was damals passiert ist in der einen Nacht mit IHM?“ FrauvonWelt hatte schon so oft gedrängt, die Geschichte zu erfahren, doch Susi hatte immer geschwiegen.
„Ich kann das nicht erzählen, ich habe dafür keine Worte.“
„Versuch es. Sonst gibt es keine Kekse.“, droht FrauvonWelt.
„Ui, gleich die Höchststrafe?“
„Ja.“

Susi setzte sich auf und schwieg eine Weile. Dann fing sie an zu erzählen. Sie erzählte wie es damals war. In dieser einen Nacht in Berlin. Dieser einen Nacht mit Schneck.

„Du weißt, ich habe die Ria in Berlin besucht. Und sie hat mich am Abend mit auf diese Party im Würgeengel geschleppt. Der Geburtstag eines Freundes, wie sie meinte. Es waren sehr viele schrill gestylte Leute dort. Ich kam mir irgendwie vor wie das Mädchen vom Lande. Völlig fehl am Platz. Ria versuchte zwar mich mit den Leuten bekannt zu machen, aber ich war nicht in der Stimmung. Ich wollte eigentlich weg. Ich holte mir was zu trinken und setzte mich auf die Fensterbank. Das Fenster in meinem Rücken war kalt.
Dann sah ich ihn. Eine Gruppe von Leuten stand ganz in meiner Nähe und er war mittendrin. Was er erzählte konnte ich nicht verstehen, er gestikulierte wild mit den Armen, die Musik wurde lauter. Die ersten Mädels fingen an zu tanzen. Mein Glas war leer. Ich hatte gar nicht bemerkt, wie schnell ich es ausgetrunken hatte. An der Bar ließ ich es wieder füllen. Als ich zurück wollte zu meinem Fensterplatz, saß er dort. Er winkte mir, zeigte, dass noch Platz für mich wäre. Aber ich wollte mich nicht so einfach neben ihn setzen. Da stand er auf und bot mir meinen Platz wieder an. Ich setzte mich und lächelte. Beim folgenden Blick in seine Augen spürte ich einen innerlichen Vulkanausbruch. Fieberstürme rasten durch meinen Körper. Schlagartig spürte ich den Alkohol und eine Hitze, wie ich sie noch nie gespürt hatte.
Ich sah nur noch diese Augen, diese endlos blauen Augen, in denen ich fast ertrank, alles andere verschwamm zu einem Nebelbild. Ganz dumpf hörte ich im Hintergrund strudelnde Hilfeschreie, plötzlich, als würden sie erhört, spürte ich seine Hand auf meinem Gesicht, ganz zart lag sie auf meiner Wange. Er zog mich zu sich, dann küsste er mich. So bin ich noch nie gerettet worden. Ich wusste noch nicht einmal wovor.
Ich versuchte nur kurz zu verstehen, was da mit mir passierte, dann war ich machtlos. Dieser Mann küsste als hätte er das Küssen erfunden. Meine Fußspitzen fingen an zu kribbeln, mein Körper zitterte, meine Hände schweißgebadet. Kurze Zeit später spürte ich den kalten Nachtwind im Gesicht. Ich glaubte, ich sei aus dem Fenster gefallen, alles fühlte sich an wie freier Fall, bis ich merkte, dass er mich in seinen Armen durch die Berliner Dunkelheit führte.
Die Kälte ließ meine Gedanken klarer werden. Ich versuchte zu sprechen, aber ich war zu keinem Wort fähig. Ich kannte diesen Mann nicht, ich hatte noch kein Wort mit ihm gesprochen, ich war in Berlin, ich wusste nicht wo, ich kannte mich nicht aus. Dennoch: Ich hatte nicht eine Sekunde Angst. Ich war mir so sicher: Ein Mann, der so küssen kann, kann nur Gutes tun.
Ich blickte zu ihm hinauf, seine Augen lächelten sanft und schon spürte ich wieder den Vulkan in mir. Er bog rechts in eine Seitenstraße, nach wenigen Metern blieb er stehen, zog einen Schlüssel aus der Tasche und mich in einen Hauseingang. Wir gingen durch ein Treppenhaus, das nur durch den Schein der Straßenlaterne erleuchtet wurde.
In seiner Wohnung standen überall Bilder. Es roch nach Zigaretten, Musik lief. Er muss sie angelassen haben. Er verschwand in die Küche, ich hörte Gläser klimpern. Ich setzte mich in den großen Sessel. Ich wollte etwas sagen, meine Stimme versagte. Ich bewegte den Mund. Stille Fast so als hätten Worte den Zauber dieser Stimmung zerstört. Sie verweigerten sich. Nur die Musik war zu hören.
Er kam mit zwei Gläsern zurück, stellte sie auf den Tisch. Dann kam er zu mir. Wieder diese magischen Augen. Seine Hand nahm meine Hand und zog mich aus dem Sessel wieder in seine Arme. Unsere Lippen suchten sich, fanden mehr.

Nie war Leidenschaft reiner und ehrlicher. Vielleicht waren es die Fremdheit, die Sprachlosigkeit und, dass nichts, gar nichts, zwischen uns stand. Er war für mich ein strahlend weißes Blatt Papier, das nicht beschrieben werden durfte. Eine Leinwand ohne Farbe. Es gibt Geschichten, die darf man nicht erzählen. Und es gibt Bilder, die darf man nicht malen. Er ist Maler. Er weiß das. Wir sprachen kein einziges Wort.

„Deswegen hast du nie von dieser Nacht erzählt?“, fragte FrauvonWelt, gebannt von Susis Erzählung.
„Ja, und ich bereue schon jetzt, dass ich es doch getan habe.“
„Habt ihr auch beim Abschied kein Wort gesprochen?“ wollte FrauvonWelt wissen.
„Nein, Ria ließ irgendwann mein Handy klingeln, davon wachte ich auf. Ich ging nicht ran. Ich war immer noch unfähig zu sprechen. Er schlief. Also zog ich mich an und verschwand. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich noch geblieben wäre. Aber ich hatte das Gefühl, es würde alles zerstören.“

„Und das Kind?“ FrauvonWelt schaute auf Susis Bauch.
„Das Kind wird hoffentlich sprechen können – so, und jetzt her mit dem Baumkuchen.“

This entry was posted in Kulturwelt, Partywelt and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

16 Responses to Die Nacht mit Schneck

  1. marten says:

    Ganz verrückte aber unheimlich lebendige und schöne Story. Man darf gespannt sein, wie das Kindchen wird. Wow.

  2. Tilla Pe says:

    Hach.
    Vorgelesen war es aber auch ganz wunderbar – vor allem mit dem Glucksen des Herrn Schneck im Publikum….

  3. Ich bin mir nicht ganz so sicher.

    Also ich trau dem glucksenden Herrn Schneck06 nicht so ganz. Jetzt, wo ich weiss wie er sich mit Laswagenkolonnen voller Spermatanks durch die Lande beschäftigt. Wer weiss, wer weiss…

  4. frauvonwelt says:

    Ganz der Papa, werter Herr marten, da können Sie sicher sein.

    Ja, liebe Tilla, der Herr Schneck kann ganz wunderbar glucksen, nicht wahr? Er wird es auch noch ein bisschen tun müssen, schließlich ist die Geschichte noch nicht zu Ende.

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  5. schneck06 says:

    lieber herr marten, das kindchen wird natürlich wunderbar! bei der mutter! und liebe tillaPe, ich gluckse nicht und schon gar nicht in grinsheim, da gluckst nämlich höchstens die donau! und liebes fräulein orchidee, von ihnen wollte ich jetzt da garnix mehr drüber hören, in der schweiz gilt ja tempo 120, insofern können die schwyzer sowieso nicht mitreden, was das überholen angeht! und zuletzt jetzt aber hallo, frau frauvonwelt: die geschichte geht noch weiter ???

    …ach gott…ihr schneck

  6. Werter Herr Schneck

    Vielleicht will ich Sie ja nur raushauen aus den Alimenten!
    Bei den Lastenzügenmengen – die können doch nicht alle von Ihnen sein. Aber ich sehe schon – Sie verstehen meine Absichten einfach nicht.

    Dann bezahlen Sie halt.

    Herzlichst, die Wilde Orchidee

  7. Außer der Reihe: DAS ist ja mal schick hier im neuen Blog! ;-)

  8. schneck06 says:

    alimentari, liebe leute, das klingt nicht nach haarproben, sondern verdammt nach toskana. ich finde, wir sollten alle wieder mehr über die toskana reden. herzlich, ihr lehrer schneck

  9. Erdge Schoss says:

    Toskana? Ich bin dabei.
    Wann geht’s los?

  10. frauvonwelt says:

    Die Toskana, genau lieber Herr Schneck, ein idealer Ort um Haare zu lassen. Ich kenne da einen Platz, eine Perle gar, mitten in der Toskana, da stehen noch zwei Flaschen Grappa rum und warten auf ihre Genießer. Und warten und warten und warten…

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  11. schließe mich dem kopfschüttler an…. muss mich hier erstmal reinlesen, ehe ich meinen “richtigen senf” ablassen kann.

    grüße vom pelzmonsterchen!

  12. schneck06 says:

    ciao erdge, am dreiundzwanzigsten-zwooten, spätestens! san dschiminnjano! die heissen quellen von saturnia, nackt! pisa-banana! parma (war ich mal auf dem sperrmüll, erst sahne)! santa andrea sopra minerva! tua femina di kompleto mondo! vespadaniele! apes con proseccoproschutto! der ganze alte kram. und bei mir demnächst: hoppladschenova. klippenhotel, ganz oben. wahnsinn! und stell dir vor: der SCHMITZ bezahlt! geil oder? gut nacht, ihr italoschneque

  13. schneck06 says:

    …und, dazu beste frau frauvonwelt, ein platz und eine perle, dazu mitten in der toskana, dazu zwei flaschen grappa, die dazu aufs geniessen warten…, dazu sie mich durchringen, dazu durchdringen, und das warten, das endliche und aber endlose warten, jenes furchtvolle warten, es wird ein gewarten sein, wie die welt fürs warten erschaffen wurde und es gleichsam nie gesehen. denn aus asche kann man erschaffen…

    aber sagen sie mal: zwo flaschen grappa, für vier people in genua, das ist schon ‘ne menge, oder?

    bis bald, in toskana, herzlich ihr schneck06

  14. frauvonwelt says:

    Ja, bester Herr Schneck, es ist eine Menge, um genau zu sein, eine durch vier teilbare. Wieso eigentlich vier?

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  15. Erdge Schoss says:

    Dreiundzwanzigster, nackt, San Dschiminnjano,
    bester Herr Schneck, das passt!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  16. schneck06 says:

    ja wieso eigentlich vier, liebe frau frauvonwelt? hmmm….ich denk drüber nach.

    und, lieber schoss, nackt! das wärs, und die frau pe wird das hoffentlich ordentlich dokumentieren da, toskanamässig. da kann die richtig reich werden bei.

    umpf, herzlich, schneck

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>