Wen die Muse küsst… (1)

Als Bundesmuse 2008 macht sich FrauvonWelt nun auf die Suche nach Kussempfängern. Wer von ihr geküsst wurde, ist aufgefordert seine schönste, atemraubendste, herzzerreißendste Lovestory for ever und für uns zu erzählen. Wir wollen Tränen weinen vor Rührung und wünschen, wir seien dabei gewesen. Endloser Herzschmerz und betörender Liebestaumel mögen uns erweichen und uns bereit machen für eine bessere Welt. Fangen wir an:

Die frisch gekürte Bundesmuse fliegt durch die Welt, schüttelt ihr wallendes Haar, Bundesmusenstaub rieselt heraus und landet zeitgleich mit der Muse an einem seltsamen Ort. Die Bundesmuse ist auf der Suche nach dem ersten Bundesmusenkussempfänger des Jahres 2008. Es riecht komisch. Hier, irgendwo in diesem kleinen Nest im Nirgendwo muss er wohnen. Drei Häuser, fünf Mülltonnen, sieben Fahrradständer – die Bundesmuse hat ihn noch nicht gefunden. Sie stapft weiter durch das sumpfartige Gelände. Am Ende eines Acker ein verlassener Imbissstand. Ob er dort wohnt? Sie schwebt näher. Stille. Klopfklopf. Nichts. Die Seitentür lässt sich ein wenig aufdrücken. Drinnen ein Berg grinsender Pommes: „Nein, er ist nicht hier, hier ist er nicht, nein, nein, nein.“
Blöde Pommes, euch soll Bodo Bach fressen, denkt die Bundesmuse noch, als sie in der Ferne, von irgendwoher ein Täubchen gurren hört. Auch wenn das Gurren mehr ein Giggeln ist, klingt es, wie ein Zeichen. Die will mir etwas sagen, denkt die Muse und schwebt mit höchster Geschwebigkeit in Richtung Giggeln. Da thront sie, die kichernde Taube, hoch oben auf einem rostigen Küchentopf: „Da drüben, da bei den Schwattmanns, gucken sie mal da, liebreizendste Muse. Vorsicht, sie haben ein Schühchen verloren.“
Die Bundesmuse schlüpft wieder in ihr Schühchen und klingelt bei Schwattmanns. Die Tür öffnet sich selbst. Am Boden liegt ER. Sie hat ihn gefunden. Sie beugt sich über ihn und drückt ihm dem innigsten aller innigen Musenküsse auf die Lippen. Auf dem Türrahmen das Täubchen.

Stunden später erwachte er aus einem komischen Traum: „Oh, mir träumte gar Seltsames. Seltsames von vergangenen Zeiten. Damals, als alles nach Himbeereis schmeckte. Mit IHR. Hach…“

Erzählen Sie, allerwertester Herr Juf, erzählen Sie uns, wie es war!

This entry was posted in Musenwelt and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

18 Responses to Wen die Muse küsst… (1)

  1. Erdge Schoss says:

    Ja, werter Herr Fitz, erzählen Sie!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  2. Cara says:

    Oh bitte, liebe FrauvonWelt, stellen Sie einen Kasettenrekorder auf!
    Das will ich nicht nur lesen, sondern ganz unbedingt auch hören, was und wie der Taubenvergrämer berichtet.

    Vielleicht sollten wir prophylaktisch ein paar Beruhigungspillchen einwerfen ? Ich bin nämlich nicht sicher, daß ich das schadlos überstehe.

  3. juf says:

    Darf ich die ausführliche Schilderung auf etwas später verschieben? Ich bin gerade beruflich in der Wallachei, um die JWD-Tauben zu würgen, liebreizende Frauvonwelt?

  4. frauvonwelt says:

    Liebe Cara,
    in mich gehen keine Pillen mehr rein. Was glauben Sie, was ich habe einwerfen müssen für diesen Musenkuss? Ich bin auf ewig gedopt.

    Allerhochgeschätztester Herr Juf,
    Sie dürfen alles verschieben, Tische, Bänke, Schränke, aber doch nicht das. Schmeißen Sie die Tauben wech und lassen Sie uns nicht länger schmachten.

    Erwartungsvoll
    Ihre FrauvonWelt

  5. uli says:

    Wallachei. Aha. Das wird wohl nix mit Erotik.

  6. frauvonwelt says:

    Ach, mein lieber Herr Uli, wissen Sie es denn nicht?
    Da, wo Herr Juf ist, ist immer mit Erotik.

  7. juf says:

    Was macht denn der Uli hier? Da vergeht einem ja alle Erotik. Der soll gefälligst nur bei mir lesen. Das ist mein Leser!

  8. MC Winkel says:

    Musenküsse?
    Gehen die mit oder ohne Zunge, werte FrauvonWelt?

  9. juf says:

    Ab sofort ohne Zunge, die hat sie bei mir vergessen.

  10. frauvonwelt says:

    Ach, bester Herr Juf, nun lassen Sie den Herrn Uli doch auch mal aus dem Käfig. Immer dieses Rumscharren auf so engem TVG-Raum, das ist doch Quälerei. Der geht Ihnen sonst kaputt.

    Mit, Herr Winkelsen, unbedingt mit. Äh, wie war die Frage nochmal?

    Hn jf, Sss Acccchhh,
    hh me mem sunng.

    Hsssslchhch
    mmmsssvnnwlll

  11. Cara says:

    Ich bin einigermaßen erschüttert über die Entwicklungen hier, liebste FrauvonWelt.
    Das Musentum ist eine hochwürdigste Angelegenheit.
    Können Sie die Herren hier eventuell ein bißchen in die Schranken weisen?

  12. frauvonwelt says:

    wwwee ihh ggggnne, kkkknnn abh njih, wwlll ddrr Hn jf mmm me sunnng gggaaauuutt hht. me sunnng iss wää. me sunnng iss wää. iiihh lah me toooh. sssseee neee seise.

    rttggg effllhhd
    faaooonsunnng

  13. juf says:

    Es war eine magische Nacht. Die Grillen zirpten und es roch nach Ei. Irgendetwas in mir sagte: Heute Nacht werde ich sie treffen! Die Frau, nach der ich mich ein Leben lang verzehrt hatte! Ich wischte die Knochen und Essensreste der Frau, die ich gestern verzehrt hatte, entschlossen beiseite. Aber bald wurde es Morgen und etwas angepisst fragte ich meine innere Stimme, wo sie denn geblieben sei, die Frau meiner Träume? Meine innere Stimme sprach: “Habe Geduld, Unwürdiger.” “Nein, habe ich nicht”, versetzte ich, “die ganze Zeit versprichst Du mir irgendein Zeugs, ich werde spitz wie Lumpi und am Ende wird wieder nichts draus.” “Geh mir nicht auf den Nerv” schmipfte meine innere Stimme zurück und spuckte mich an. “So!” brüllte ich wütend, wütete brüllend, ab sofort höre ich nicht mehr auf meine innere Stimme, sondern auf meine äußere.” “Ach ja? Die äußere Stimme, die Dir damals befohlen hat zu töten?” “Nein, die andere. Die die stottert und Silben verschluckt. Vielleicht höre ich aber auch auf meine bolivianische innere Stimme.” “Du kannst doch gar kein bolivianisch.” “Ich habe mir ein Wörterbuch gekauft.”

    Hmmmm, werte Frau von Welt, sind Sie sicher, dass Sie mich geküsst haben? Ich habe da einen Cousin, der genauso wie ich nach Bauernhof riecht und auch gelbe Zähne hat. Vielleicht hat der sich für mich ausgegeben?

  14. Cara says:

    Der juf hat’n Knall.

    …..but I like it.
    Wussten Sie übrigens, anturnendste FrauvonWelt, daß der Vergrämling Ähnlichkeit mit Mick Jagger hat?
    Echt jetzt!

  15. juf says:

    Und wieder eine neue Ähnlichkeit, die man mir nachsagt. Bisher verwies man zumeist auf Brigitte Mira und Inge Meysel.

  16. frauvonwelt says:

    Ich, zungenklauender Herr Juf, bin mir ziemlich sicher, dass das was anderes war, was wir machten. Beim Küssen verliert man keine Zungen, höchstens mal Herz oder Verstand oder sowas. Allerdings habe ich für unser Tun keinen Namen. Braucht es auch nicht. Ich will es nie wieder tun. Ich glaube, ich möchte Sie überhaupt nicht mehr kennen!

    Beste Cara,
    der Juf knallt. Und wenn er auch noch ein Mick Jagger-Imitat ist, dann krieg ich wohl meine Zunge nie wieder und muss den Rest meiner Tage mit diesem Implantat rum quatschen. Geht ganz gut, quietscht nur manchmal. Wieso wissen Sie eigentlich, wie der Grämling aussieht?

    Und was sagten die Damen dazu, Herr Juf. Ach so, ich kenn Sie ja nicht mehr.

    Kenne sich hier noch jemand aus.

  17. juf says:

    Ich trage Ihre Zunge nur als Extension meiner Zunge. Sieht gewöhnungsbedürftig aus, weil sie aus Platzgründen albern aus meinem Mund baumelt, aber so ist das nun mal mit der Mode.

  18. frauvonwelt says:

    Bester Juf,
    Ihr Azubi hat mir ein Bild von Ihnen geschickt. Ich glaub, ich bin jetzt ganz heiß auf Sie.

    Fiebernd in Ohnmacht fallend
    Ihre FrauvonWelt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>